Der neue Zendo

Herzlich Willkommen auf unserer Seite zur Begleitung und Dokumentation des Zendo-Projekts!

D er Gedanke, einen neuen Zendo für das Zen Zentrum Johanneshof-Quellenweg zu bauen, wurde schon 2012 geboren: Gleich nach der Erweiterung unseres Campus um das Hotzenholz-Anwesen, als wir begannen, eine echte Vision für einen Zen-klösterlichen Praxisplatz zu entwickeln.

 

Das ehemalige Schreinerei-Gebäude, direkt zwischen dem Hotzenhaus und dem Johanneshof, wurde sofort als idealer Ort für eine neue Meditationshalle ins Auge gefasst. Das Gebäude besteht aus zwei Haupträumen: Dem Nordraum (der neue Zendo) und dem Südraum (die neue BuddhaDharma Halle). Außerdem gibt es zwei kleinere Räume (den Ankleideraum und einen Vorraum) und eine kleine Einbuchtung für zwei Toiletten.

 

D er Südraum ließ sich mit einigem Renovierungsaufwand aber ohne größere Kosten bereits im ersten Jahr nach der Campus-Erweiterung in einen „temporären Zendo“ verwandeln. Wenn der Nordraum als neuer Zendo eingerichtet ist, kann der Südraum sofort als BuddhaDharma Halle für Vorträge und zur Sutra-Rezitation genutzt werden.

 

Der Nordraum wird seit 2013 Schritt für Schritt umgebaut. Die Arbeiten am Gebäude selber sind bereits komplett finanziert und größtenteils abgeschlossen.

In dieser Spendenkampagne geht es um die Gestaltung des Zendo-Innenraums. In unseren Augen gibt es nur eine einzige Firma, die unsere Vision von einem traditionellen Zendo verwirklichen kann: Die Firma East Wind aus Kalifornien, USA.

 

A m 15. März haben wir East Wind grünes Licht gegeben, mit den Arbeiten an unserem neuen Zendo zu beginnen. Ihr Auftrag umfasst: Den Bau der Meditationspodeste; der Schränke; einer handgefertigten zweistufigen Decke; einen tragenden Pfeiler und Schiebetüren zur Verbindung mit der neuen BuddhaDharma Halle (dem Südraum, den wir im Moment noch als Zendo nutzen). East Wind wird alle Teilstücke in Kalifornien zuschneiden, planschleifen und zum Schifftransport verpacken.

Die Gesamtkosten für die Arbeiten von East Wind, inklusive Transport und Steuern betragen 290.000€. Bitte unterstütze auch Du die Sangha beim Bau des neuen Zendos im Johanneshof-Quellenweg!


ZendoProjekt

129,212€ of 290,000€ raised

Dein Betrag

Select Payment Method
Loading...
Personal Info

Create an account (optional)

Vielen Dank für Deine Unterstützung des ZendoProjekts.
Bitte überweise Deinen Betrag direkt auf unser Spendenkonto:

Buddhistisches Studienzentrum
IBAN: DE79684900000030214412
BIC: GENODE61BSK

Eure finanzielle Unterstützung ist steuerlich absetzbar. Die Spendenbescheinigung erhaltet Ihr von uns unaufgefordert zu Beginn des Folgejahres zur Vorlage beim Finanzamt.


Donation Total: 0€

Traditionelle Zendos sind schlicht – und gleichzeitig anmutig.
Früher hatte ein Zendo einen Erdfußboden (wie Eiheiji heute noch). In unserem neuen Zendo werden wir einen Schieferfußboden haben. Die Subtilität der Handwerkskunst eines Zendos sollte der Subtilität der Zen-Praxis gleichkommen. Idealerweise sollte die Aufmerksamkeit, die man braucht, um den Geist in seiner Vielschichtigkeit und Feinsinnigkeit zu bemerken, ähnlich der Aufmerksamkeit sein, die man in der Konstruktion eines Zendos spürt.
Wenn die Proportionen eines Zendos stimmen, gibt es eine Tiefe in der Stille, eine Klangbereitschaft ohne Klang.
zendo_neu
Ein Zendo ist ein einmaliger Raum, eine Komplexität von Räumen. Er weitet sich aus und zieht sich zusammen. Er verlässt das Blickfeld, aber nicht die Erfahrung. Ein Zendo erweckt unseren inneren Blick, unsere inneren Aufmerksamkeitsräume. Form und Leerheit, Dauer und wechselseitige Durchdringung. Es ist eine Dauer, die wir kennen und eine wechselseitige Durchdringung, die wir erfahren.
To create a LOCATION…

Seit 2013 arbeiten wir an der Errichtung eines traditionellen Zendos im Johanneshof-Quellenweg. Unzählige Arbeiten und großzügige unterstützende Beiträge haben uns unserem Ziel schon viele Schritte näher gebracht.
Schau Dir die bauliche Entwicklung im Zeitstrahl an. Mehr

Bilder des Zendo-Baus

…which LOCATES YOU.

Ein Zendo ist ein einmaliger Raum, eine Komplexität von Räumen. Gebäude dieser Art werden in Japan als Orte des Ausgleichs betrachtet. Man sucht sie auf, um das eigene Gleichgewicht wieder herzustellen. Sie sind wie Batterien, die Energie speichern – oder, in unserem Fall, die gesammelte Dharma-Praxis, die gesammelte Präsenz der Sangha. Baker Roshi und Len Brackett, der Gründer von East Wind, haben eine lange Geschichte miteinander und mit dem gemeinsamen Anliegen, solche Räume zu schaffen. Erfahre mehr über unsere Vision von einem neuen Zendo. Mehr

X